«Die Ihn lieben»

1. Korinther 2,9

«Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz aufgekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben» (1. Kor 2,9).

Wie gnädig ist unser Gott! Das, wovon wir nie reden würden, nie reden dürften, das erwähnt Er: unsere Liebe zu Ihm. Hat denn Gott in unserer Liebe einen Beweggrund gefunden, solch herrliche Dinge, die kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat, für uns zu bereiten? Nein, der Beweggrund dazu war in seiner Liebe zu uns, als wir noch Sünder und Feinde waren. Aber sein Herz freut sich daran, unsere schwache Liebe zu Ihm anzuerkennen und uns zu sagen, dass Er für solche, die in einer gottentfremdeten und Ihn hassenden Welt Ihn lieben und Ihm dienen, Segnungen bereitet hat, die nie in eines Menschen Herz aufgekommen sind.

Gott hat uns zuerst geliebt und seine Liebe in unsere Herzen ausgegossen, und nun ist unsere schwache Antwort auf diese seine Liebe so wertvoll für Ihn, dass Er sie immer wieder hervorhebt. (Siehe auch Röm 8,28 und Jak 1,12.)